shutterstock_1115282288

Wie du XING-Marketing erfolgreich für dein Unternehmen nutzt

Viele Unternehmen unterschätzen das Potential von XING-Marketing. Ein Fehler. Denn mit 16 Millionen Nutzern in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist XING eine der wichtigsten sozialen Plattformen für deutsche Unternehmen. Hier erfährst du, wie du XING für dein Unternehmen nutzen kannst.

Bevor du an deiner XING-Marketingstrategie arbeitest, solltest du dir zwei Fragen stellen: 

Ist deine Zielgruppe auf XING aktiv?

Hilft dir XING-Marketing mit deinen Unternehmenszielen?

Die erste Frage lässt sich leicht beantworten. Sind deine Zielgruppe zum Beispiel Entscheider in deutschen Unternehmen, dann findest du sie definitiv auf XING. Versucht du internationale Manager in Startups zu erreichen, dann ist LinkedIn besser für dich.

Die zweite Frage ist ebenfalls simpel. Ganz konkret kann dir XING Marketing bei diesen Zielen helfen:

  • Employer Branding
  • Social Recruiting
  • Social Selling
  • Beziehungspflege zu Experten und Geschäftspartnern

Du siehst: XING ist ideal für Unternehmen, die im deutschsprachigen Raum rekrutieren oder Kontakte im B2B-Umfeld erreichen wollen. Im Folgenden zeigen wir dir, wie du deinen Business Account einrichtest, wie du dir die richtigen Ziele setzt und wie du diese erreichst.

Als kleines Extra findest du am Ende noch einmal eine Sammlung bewährter Tricks und Handgriffe, mit denen du dein XING-Marketing erfolgreich umsetzt. 

So richtest du deinen XING Business Account ein

Bevor du mit deinem XING-Marketing starten kannst, musst du für dein Unternehmen einen Business Account einrichten. Hierfür brauchst du ein eigenes Profil, das mit diesem verknüpft wird. Wie auch auf LinkedIN und Facebook musst du Mitglied sein, um eine Seite zu erstellen.

Wichtig für dich ist, dass die Erstellung einer Seite für dein Unternehmen kostenlos, aber auch eingeschränkt ist. Willst du zum Beispiel weitere Medien zu deiner Seite hinzufügen oder mehrere Admins ernennen, die deine Seite verwalten, musst du zahlen. 

Wenn du lediglich Bewerbern Informationen über dein Unternehmen geben willst, reicht die kostenfreie Variante. Nimmst du dein XING Marketing aber wirklich ernst, führt kein Weg an der Bezahlversion vorbei.

So richtest du eine kostenfreie Seite für dein Unternehmen ein:

  1. Logge dich in dein XING Account ein
  2. Klicke links auf “Unternehmen”
  3. Klicke auf den Reiter “Produkte und Dienstleistungen”
  4. Klicke oben rechts auf “Für Anbieter: Eigene Seite erstellen”
  5. Trage jetzt die Informationen zu deinem Unternehmen ein
  6. Klicke auf “Business Page erstellen”

Sobald deine Seite steht, solltest du noch ein Logo und eine Beschreibung hinzufügen. Achte darauf, dass in dieser Keywords vorkommen, die für dein Anliegen wichtig sind. Du kannst auch Keywords in deinen Unternehmenstitel einbauen. Zum Beispiel:

Lead GmbH | B2B Lead Generation Agentur

WICHTIG: Da du XING für dein Unternehmen nutzt und damit geschäftlich, musst du ein Impressum angeben. Dieses kannst du in „Über uns“ hinzufügen.

Hinweis: Du kannst jederzeit einen Experten beauftragen, der dein XING-Profil für dich erstellt und pflegt.

Jetzt, wo deine Seite fertig ist, musst du deine XING Marketing Ziele festlegen.

Ziele & Zielgruppe für dein XING Marketing festlegen

XING ist ein Marketingwerkzeug. Und damit es dir gute Dienste leistest, musst du wissen, was du damit anfangen willst. Das tust du mit den richtigen Ziele.

Ziele geben dir nicht nur die Richtung vor, sie zeigen dir auch, ob du auf einem guten Weg bist oder optimieren musst.

Egal, ob du XING für Leadgenerierung, Recruiting, als Kanal für Content Marketing oder Employer Branding nutzen willst, deine Ziele sollten SMART sein. SMARTE Ziele sind:

  • Spezifisch
  • Messbar
  • Attraktiv
  • Realistisch
  • Terminiert

Wenn du dich an diesen Rahmen hältst, wird es dir leichter fallen, deinen Fortschritt zu dokumentieren und zu entscheiden, welche Schritte als nächstes getan werden müssen.

Ein schlechtes Ziel wäre also: 

Wir wollen mit XING-Marketing unseren Umsatz steigern!

Dieses Ziel ist zwar messbar und attraktiv, aber weder spezifisch, noch terminiert.

Ein besseres Ziel wäre:

Wir wollen mit XING-Marketing in den nächsten 3 Monaten 100 neue Leads generieren, von denen wir 10% konvertieren. 

Dieses Ziel ist besser, weil du genau weißt, wann du es erreicht hast oder was dazu noch fehlt.

SMART ist besonders bei weichen Zielen wie Employer Branding wichtig. Lege vorher fest, wie du Erfolg oder Misserfolg feststellst, bevor du am Ende immer wieder diskutieren musst, ob XING-Marketing sinnvoll ist.

Nachdem du deine Ziele festgelegt hast, musst du eine Zielgruppe festlegen. Deine Strategie für XING-Marketing muss berücksichtigen, wem du was sagen willst. Willst du zum Beispiel Entscheider in Unternehmen ansprechen, musst du vollkommen andere Inhalte liefern als wenn du Bewerber von deinem Unternehmen überzeugen willst.

So entwickelst du einen Plan für XING Marketing

Sobald du weißt, was und wen du mit XING erreichen willst, wird es Zeit für einen Schlachtplan.

Wie auf jeder anderen sozialen Plattform geht es auf XING darum, Beziehungen zu Menschen aufzubauen. Dein Ziel muss es sein, von diesen Menschen auf eine Art und Weise wahrgenommen zu werden, die sie dazu bringt, zu handeln.

Willst du, dass Menschen sich bei dir bewerben, dann musst du ihnen zeigen, dass es toll ist, in deinem Unternehmen zu arbeiten.

Willst du Leads generieren, musst du Experten zeigen, dass du ihr Problem lösen kannst.

Willst du deine Reputation aufbauen, musst du als Branchenexperte wahrgenommen werden.

Egal, wie du wahrgenommen werden musst, der Weg dahin ist fast immer gleich.

Mit dem richtigen Content zum Ziel

Wenn du mit XING-Marketing Aufmerksamkeit für dein Unternehmen willst, brauchst du Content. Wie auch auf Facebook und LinkedIn versorgst du auf XING-Follower durch einen Newsfeed mit nützlichen Inhalten. Auf diese Art und Weise baust du eine nachhaltige Beziehung zu ihnen auf, von der du später profitierst.

Erst geben. Dann nehmen.

Konkret für dich bedeutet das, dass du die Content-Maschine anwerfen und Inhalte produzieren musst, die deiner Zielgruppe helfen. 

Diese kannst du über deinen Newsfeed verteilen, aber du solltest noch weiter gehen. XING-Gruppen sind eine tolle Möglichkeit, von neuen Menschen entdeckt zu werden. Hier kannst du aber nicht einfach nur Links zu deinen Inhalten posten. Du musst wirklich interagieren und Mehrwert liefern. Menschen in der Gruppe müssen das Gefühl haben, dass deine Mitgliedschaft eine Bereicherung für sie ist. 

Das tust du, indem du Gruppen über dein Kernthema findest und dich dort einbringst. Du kannst auch eine eigene Gruppe gründen, jedoch ist das weitaus schwieriger und zeitaufwendiger. 

Da XING kleiner als andere Plattformen ist, musst du dir weniger Gedanken über die Quantität deines Contents machen. Viel wichtiger ist seine Qualität. Da eher weniger Menschen deine Inhalte auf XING konsumieren werden, ist es umso wichtiger, dass sie wirklich gut und tiefgründig sind.

Konkret kannst du über Whitepaper, Fallstudien, eBooks, hochwertige Einblicke und ausgearbeitete Anleitungen nachdenken. Diese bilden die Eckpfeiler deines XING Marketings. Falls dir dazu die Zeit oder das Knowhow fehlt, kann dir ein Experte für Content helfen.

Was du vermeiden solltest, ist es, deine Produkte direkt zu bewerben. Die Menschen nutzen XING nicht, um noch mehr Werbung ausgesetzt zu sein. Sie wollen netzwerken, lernen und ihr Unternehmen und ihre Karriere voranbringen. Deine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen.

Und falls du mal keinen eigenen Content hast, poste fremden. Wahre Experten verteilen nicht nur ihr eigenes Wissen.

So dürfte es dir nicht schwer fallen, eine sinnvolle Strategie für dein XING Marketing zu entwickeln. Im nächsten Abschnitt geben wir dir noch einige Tipps, mit denen du das meiste aus der Plattform herausholen kannst.

Kurze Tipps für erfolgreiches XING-Marketing

Gruppen sind ein toller Weg, um neue Menschen zu erreichen. Eine weitere Möglichkeit ist jedoch, Beiträge von Influencern oder anderen Seiten zu kommentieren. Denn so sehen Menschen außerhalb deines Netzwerks, was du zu sagen hast. Das funktioniert aber nur, wenn du dabei wirklich Mehrwert lieferst. Sonst ist es Spam und darauf reagieren alle allergisch.

Für Gruppen und fremde Beiträge gilt, dass du so viel kommentieren solltest, wie du etwas beitragen kannst. Wenn du dich wirklich sinnvoll 5 Tage die Woche fast jeden Beitrag kommentieren kannst, dann solltest du es tun. Wenn du dich dabei aber ständig wiederholst, solltest du es sein lassen.

 

Wichtig ist die Konsistenz. Sorge also dafür, dass sich immer jemand um die Pflege deiner Business Seite kümmert. Falls du dafür keine Zeit hast, kannst du einen Social Media Manager beauftragen, deine XING-Seite zu pflegen.

Werben

Du kannst über XING auch Werbeanzeigen schalten. Der Nachteil ist, dass diese aber fast nur Basiskunden erreichen. XING-Premium-Nutzer genießen das Netzwerk werbefrei. 

Der Vorteil gegenüber Facebook ist jedoch, dass du Zielgruppen anhand von Branche, Karrierestufe, Tätigkeitsfelder und Unternehmensgröße auswählen kannst. Insbesondere B2B-Unternehmen können so den Streuverlust erheblich minimieren.

Wenn du dich für bezahlte Werbung auf XING entscheidest, solltest du nicht die gleiche Funktionalität oder die Ergebnisse wie auf Facebook erwarten. Unser Rat ist: probiere es aus und sieh, was passiert. Vielleicht ist es ein guter Kanal für deine Kommunikation, vielleicht solltest du dich aber eher auf andere Bereiche konzentrieren.

Eine Alternative zu klassischen Werbeanzeigen sind Gewinnspiele. Auf XING sind besonders Tickets für Messen und Events beliebt. 

Analyse

Falls du dich für einen bezahlten Premium Business Account entscheidest, gibt dir das Netzwerk ein mächtiges Hilfsmittel für dein XING Marketing an die Seite: Analysen.

Als Pro-Nutzer stehen du unterschiedliche Daten und Informationen über deine Seitenbesucher  zur Verfügung. Dies ist unschätzbar, um zu überprüfen, ob du mit deinem XING-Marketing die richtigen Menschen erreichst. Willst du dein Employer Branding aufpolieren, aber deine Besucher sind hauptsächlich Geschäftspartner? Dann scheinst du etwas falsch zu machen und solltest deine Content Strategie überdenken.

 

Jobangebote

Auch wenn das Ziel deines XING-Marketings nicht ist, Employer Branding zu betreiben, so schauen sich potentielle Bewerber dennoch deine Seite an. Deshalb solltest du darauf achten, dass deine Jobangebote aktuell, informativ sind und zu deiner Marke als Arbeitgeber passen. 

 

Tone of Voice

Gerade wenn mehrere Personen deine XING-Seite verwalten, brauchst du einen Tone of Voice Guide. Dieser regelt die Sprache, in der du kommunizierst. Er sagt, welche Wörter du verwendest und welche nicht. Texter und Social Media Manager sind dankbar über so einen Leitfaden und du kannst sicher sein, dass deine Kommunikation in deinem XING-Marketing immer den richtigen Ton trifft.

Bei der Erstellung eines Tone of Voice Guides ist es wichtig, deine Zielgruppe zu berücksichtigen. Diese erwartet auf XING vermutlich eine ganz andere Ansprache als auf Facebook. Der typische Fall ist, dass du im beruflichen Kontext seriöser kommunizierst.

Falls sich die Mitarbeiter in deinem Unternehmen siezen, solltest du das auch auf XING tun. Herrscht bei dir jedoch das „Du“, dann kannst du auch auf XING verwenden.

Zusammenfassung & Fazit XING Marketing für dein Unternehmen

Wenn du XING-Marketing erfolgreich für dein Unternehmen nutzen willst, musst du:

  • Deine Unternehmensseite auf Hochglanz bringen
  • Deine Ziele und Zielgruppe definieren
  • Deiner Zielgruppe den richtigen Content liefern
  • Die Plattform aktiv nutzen

XING wird immer wieder vernachlässigt und das ist eine große Chance. Denn dadurch herrscht viel weniger Konkurrenz als auf Facebook oder LinkedIn. Diese Chance solltest du nutzen und noch heute anfangen mit deinem XING-Marketing Erfolge zu feiern.

Welche Erfahrungen hast du mit XING für dein Unternehmen gemacht? Schreib es uns in die Kommentare!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Comments are closed.